14.01.2019

Nach Israel und Jordanien

St. Jakobus geht auf große Pilgerfahrt


Blick auf Jerusalem

Zum dritten Mal unternimmt die Kirchengemeinde St. Jakobus im Ökumenischen Gemeindezentrum in Kranichstein eine größere Pilgerreise. Nachdem man 2015 auf den Spuren des Apostels Paulus in der Türkei und 2017 nochmals auf Paulusspuren in Griechenland und Malta wandelte, ist 2019 vom 9. bis 19. September eine Flugreise nach Israel und Jordanien geplant, um auf den Spuren Jesu zu wandeln.

Nach dem Flug von Frankfurt nach Tel Aviv geht es für mehrere Tage in einen Kibbuz am See Genezareth, auf dem auch eine Schifffahrt stattfinden wird. Besucht werden unter anderem der Berg der Seligpreisungen, der Berg Tabor und die berühmte Kirche der Brotvermehrung in Tabgha mit ihren wunderbaren Mosaiken.

Nach dem Grenzübertritt nach Jordanien ist ein ganzer Tag für die Besichtigung der Felsenstadt Petra vorgesehen. Auch der Besuch der Stelle, wo Jesus von Johannes getauft worden sein soll, steht auf dem Programm. Der Fahrt nach Süden in die Wüste zum Wadi Rum folgt eine Tour mit Geländewagen durch die bizarre Wüstenlandschaft.

Nach dem Grenzübertritt zurück nach Israel gelten die letzten Tage - quasi als Höhepunkt - den Orten Bethlehem und Jerusalem, wo die meisten christlichen Stätten fußläufig zu erreichen sind.

Organisiert wird die Reise von Ulrich Wagner, Mitglied des Pfarrgemeinderates, Veranstalter ist die Firma Tobit- Reisen. Bei Ulrich Wagner können detaillierte Informationen und Anmeldeunterlagen abgefragt werden (E-Mail ulrichm.wagner@t-online.de oder Tel. 0160 90757628). Eine Informationsveranstaltung mit einem Vertreter von Tobit-Reisen findet am Mittwoch, 13. Februar 2019, um 19.30 Uhr im Franziskussaal des Ökumenischen Gemeindezentrums, Bartningstraße 40, statt.

wl


 



 

Kath. Kirchengemeinde St. Jakobus