04.06.2018

26 Pilger, 28 Grad und Riesling zum Schluss

Gruppe von St. Jakobus auf dem Rheingauer Klostersteig


Fotos: K.H. Wiemann (zum Vergrößern bitte anklicken)

Alles begann für die 26 Pilgerinnen und Pilger aus Kranichstein am 25. Mai mit einer Führung durch das Kloster Eberbach. Da fühlte man sich noch frisch in den kühlen Räumen des ehemaligen Zisterzienserklosters, das heute vor allem durch den Weinbau und das Rheingauer Musikfestival bekannt ist. Katharina Prager führte eine Stunde lang durch das berühmte Anwesen und vermittelte in interessanter und lockerer Form ihre Informationen.

Dann aber folgte die eigentliche Leistung des Tages, der Aufstieg auf die Hallgarter Zange, ein 580 Meter hoher Berg im Rheingauer Taunus. Mit einem ersten Impuls sammelte man Kraft für die schwierige Strecke, vor allem verursacht durch einen Windbruch im vergangenen Jahr. Trotz des größtenteils bewaldeten Pilgerweges war Schwitzen angesagt. Immerhin zeigte das Thermometer 28 Grad und 350 Höhenmeter waren zu überwinden.

Trotzdem überwog die Freude, wieder in froher Gemeinschaft unterwegs zu sein - nach einer längeren Pause. Die Freude steigerte sich noch, als der höchste Punkt erreicht war und man am Fuß des Aussichtsturms eine ausgiebige Mittagsrast einlegen konnte. Außerdem war bekannt, dass es von hier aus mehr oder weniger nur noch abwärts ging in Richtung Schloss Johannesberg. Zwischendurch gab es drei weitere Impulse auf der Wegstrecke mit der Gelegenheit, etwas auszuruhen. Dieser Teil des Weges wirkte entspannter und die Stimmung nahm zu, als das Ziel mit drei mobilen Weinständen mitten im Weinbergsgelände in Sichtweite kam.

Den Lohn für die 6,5 Stunden dauernde Tour mit rund 15 Kilometern durch Wald mit umgestürzten Bäumen, steilen Aufstiegen und Abstiegen durch kühle bewaldete Täler und zum Schluss durch die Weinberge mit herrlichen Aussichtspunkten - eine frische Weinschorle oder ein Glas Riesling - hatte sich die Pilgergruppe redlich verdient.

Wolfgang Lich


 



 

Kath. Kirchengemeinde St. Jakobus